Elektrische Fahrräder

Die Unterschiede bei E-Rädern

Bei elektrisch angetrieben Fahrrädern wird zwischen zwei Typen unterschieden: Dem Pedelec und dem E-Bike. Beim Pedelec unterstützt ein Elektromotor den Fahrer, wenn dieser in die Pedale tritt. Man kann den Motor aber nicht alleine benutzen und bei einer Geschwindigkeit von 35 Kilometer pro Stunden schaltet die Elektronik automatisch ab. Die Pedelec sind deshalb so beliebt, weil sie bei Anstiegen das Radeln etwas leichter machen, aber dennoch das authentische Radfahrgefühl möglich machen. Die S-Pedelcs wiederum können auch schneller fahren, man muss aber immer noch mittreten. Weil man hier schneller als 25 Kilometer pro Stunden unterwegs ist (bis zu 40 Kilometer pro Stunden), braucht man einen Führerschein der Klasse AM oder einen Mofaführerschein, das Mindestalter liegt bei 15 Jahren. Außerdem besteht eine Helmpflicht.

Führerschein für die E-Bikes

Die E-Bikes hingegen haben einen Motor, der auch als alleiniger Antrieb genutzt werden kann. Damit können auch Geschwindigkeiten über 25 Kilometer pro Stunden erreicht werden, was wiederum einen Führerschein notwendig macht. Es reichte aber die Klasse AM oder ein Mofaführerschein. Benötigt wird wie beim Mofa auch, eine Betriebserlaubnis und eine Versicherungsbescheinigung sowie ein Kennzeichen. Vorsicht gilt auch im Straßenverkehr: Mit einem E-Bike darf man Radwege nur benutzen, wenn sie auch für Mofas freigegeben sind. Durch eine Einbahnstraße darf man auch dann nicht in entgegengesetzte Richtung fahren, wenn diese für Radfahrer freigegeben ist.

Eine dritte Option sind Nachrüstungen. Hierbei wird ein Motor nachträglich eingebaut, entweder als Antrieb auf dem Hinterrad oder aber an der Narbe der Pedalen. Die Batterie wird dann am Rahmen befestigt, oftmals an der Trinkflaschenhalterung. Die Nachrüstungen sind recht günstig und können für viele Randtypen verwendet werden. Weil sie meistens klassische Pedelec sind, kann man sie auch ohne Führerschein fahren. Solche Nachrüstungen lohnen sich vor allem, wenn man bereits ein teures Rad gekauft hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.